Logo
   Über mich / about me and my site      ANGIOM - unbemerktes CHaos im Kopf



Wintertag

Es glitzert hell von Feld und Wies´
Mir ist kalt, ich fühl mich mies.

Flöckchen weiß vom Himmel schweben,
was würd ich jetzt für Sonnenschein geben.

Kinder jauchzen vergnügt im Schnee,
mir erfrieren fast die Zeh´.

Der Gaspreis steigt, alles wird teuer,
vielleicht mach ich doch ein Lagerfeuer.

Unfälle wohin das Auge schaut,
Blitzeis, da knallts schon wieder laut.

Wie schön ist doch die Winterzeit,
wenn man sich auf den Sommer freut.

Wenn dann wieder Hitze auf uns sinkt.
Und uns damit zum meckern bringt.

07.01.2009


Eine neue Liebe

Du glaubst ein Lächeln kann nicht viel bewegen,
du glaubst allein besitzt du keine Macht.
Du glaubst nach Sonnenschein kommt doch wieder Regen.
Und dass wer positiv noch denkt, wird ausgelacht.


Dann hör mal zu,
ich hab dir was zu sagen.
Das diese Welt noch interessieren wird.
Denn auch Du,
solltest dich mal fragen,
wozu bist du hier, was ist der Sinn dafür?

Glaubst du wirklich, all der Hass der Welt ist unvermeidbar?
Glaubst du nicht, ein Engel weint für jedes tote Kind?
Glaubst du denn, dass alles Leben hier bisher nur Leid war?
Bist du wirklich weiterhin noch für die Wahrheit blind?


Dann sei mal still,
und schau in deinem Herzen,
ob du denn Sinn deines Lebens noch erkennst.
Was die Seele will,
bereitet keine Schmerzen,
wenn du dich nicht in Trugbilder verrennst.

Siehst du wirklich nur, was das Fernsehen dir bietet?
siehst du wirklich nur, was zu sehen du gelernt?
Siehst du nicht den Sturm, der in deiner Seele wütet?
Hast du dich soweit von deinem wahren Bild entfernt?

Dann schau mal hin,
und schließ die Augenlieder,
weil die Wirklichkeit du nur mit dem Herzen siehst.
Dann siehst du den Sinn,
auch eines Tages wieder,
wenn du dein Herz nicht weiterhin verschließt.

Fühlst du dich oft leer und traurig und so einsam?
Fühlst du nicht mehr, das du nicht alleine bist?
Fühlst du nicht die Suche, die allen ist gemeinsam?
Und dass alle Welt, die Liebe nur vermisst?

Dann komm mal her,
ich umarme deine Seele,
schick dir alle Liebe, die ich dir geben kann.
Spürst du einmal mehr,
dass nicht nur ich dir fehle,
dann fängt für uns eine neue Liebe an.


Loslassen

Es geht nie verloren, was die Liebe verband.
Können wir sie nicht halten mit unserer Hand,
so gelingts dem Herzen doch.

Auch wenn sie geht, die Liebe bleibt.
Das ist Gesetz, welches die Liebe schreibt,
wirst sie immer fühlen noch.

Doch lass sie los, wenn du sie liebst,
wenn du ihr und dir vergibst,
nur so wird das Licht erreicht von ihr.

Grenzen schaffen Raum und Zeit,
verhindern Licht der Ewigkeit,
lass los und gib sie frei von dir.

Wisch die Trauer aus dem Herzen,
halt nicht fest an deinen Schmerzen,
glaub, das hätt sie nicht gewollt.

Lass das Licht durch Dich durch fließen,
hilf dem Glück sich über dich zu ergießen,
Liebe ist des Himmels Gold.

Test 03.01.2009
Seelenspiegel

Wir haben Spiele gespielt und zuammen gelacht.
Wir haben geredet,die halbe Nacht.
In der Tiefe unserer Augenblicke haben wir kurz erkannt,
was der Spiegel der Seele aus Bewusstsein verbannt.
Abschied fiel schwer. Die Seele fühlte das Band.
Doch die Zeit bot nicht mehr, was das Herz wohl verstand.
Die letzte Umarmung, eine Träne floss still,
wir sehen uns wieder, wenn´s das Leben so will.


Ängste

Ihr seid bei mir bei Tag und Nacht.
Haltet mich klein mit Euer Macht,
die ich euch gegeben hab.

Will Euch nicht haben nah bei mir.
Lasst mich doch los, verschwindet hier,
folgt mir bitte nicht ins Grab.

Geht fort und lasst mir meinen Frieden,
hab für die Liebe mich entschieden,
Euch vertreibt das helle Licht.

Endlich zieht Ihr doch von dannen,
lasst mich frei von Euren Bannen,
Freude zeichnet mein Gesicht.

Wer einmal losgelassen hat das Leid,
versteht den Sinn der Ewigkeit,
Liebe ist der einzge Code.

Abgedroschen scheint das Wort,
doch Wahrheit ist´s an andrem Ort,
und Schlüssel gegen alle Not.

03.01.09


Frau im Sand (EINE STIMME FÜR DIE FRAUEN DIESER WELT)

Gepeinigt und geschunden
Liegt sie da im Sand,
Schmutz in ihren Wunden,
Blut an ihrer Hand.

Den Dolch in ihrem Herzen,
hat sie selbst geführt,
nach all den grausam´Schmerzen,
hat sie es kaum gespürt.

Zu groß bereits die Pein,
die man ihr angetan.
Wer warf den ersten Stein?
Was tötete sie dann?

Gemordet ihre Unschuld war
schon nach dem ersten Stoss.
Das Gebrüll der Männerschar,
der Schmerz in Ihrem Schoss.

Kein Mensch kam sie zu retten,
ein Duzent sahen zu.
Sie fingen an zu wetten,
ließen sie nicht in ruh.

Zwölf Männer lautstark brüllten,
als ihre Unschuld starb,
als Tränen ihre Augen füllten
und ihre Seele blieb erstarrt.

Wer würde ihr wohl glauben,
wollte sie sich wehr´n?
Männer, die Unschuld rauben?
Niemand würde sie hör´n.

Klageworte einer Frau
Gegen dreizehn Mann.
Natürlich wusste sie genau
Dagegen kommt sie nicht an.

In einer Welt wie ihrer,
in der nur Männer zählen,
sind Frauen nur Verlierer,
blieb ihr nur, den Tod zu wählen.

Nur so ward sie befreit,
vom Leben ohne Recht,
von unerhörtem Leid
und unerwünscht Geschlecht.

So lang die Welt, die dein und mein,
verbirgt ihr wahres Gesicht,
kann niemals laut genügend sein,
wer von Menschenrechten spricht!


Lebensfluss

In dunkler stiller Nacht,
hab ich nachgedacht,
was werden wird aus mir.

Wie ich leben will,
mit wenig oder viel,
ohne dich oder mit dir.


Was hat mir dieses Leben,
jetzt und hier zu geben,
wie wird mein Weg wohl sein.

Steh ich im kalten Regen
Oder warten Glück und Segen,
dass ich sie lass herein.

Ein Engel sprach zu mir:
Das Leben bietet alles hier,
es öffnet jede Tür,
die aufgestoßen wird-von dir.

Lass deine Ängste einfach los,
dann werden sie nicht groß,
vertrau dem Lebensfluss,
ohne Sorgen und Verdruss.

25.11.2008

Neuanfang

Ich schreib mein Leben neu,
ich fang noch einmal an.
Das alte ist vorbei,
es hat nicht gut getan.

Ich schreib mein Leben um,
so wie es mir gefällt.
Ich bleib nie wieder stumm,
ich schrei es in die Welt.

Ich geh den Lebensweg,
auch durch die dunkle Nacht,
Solang ich mich beweg,
erhält sie keine Macht.

Ich hab so viel gelernt,
verlor mein Lebensglück,
hab mich vom Licht entfernt
und fand wieder zurück.

17.11.2008






Sie benutzen einen veralteten Browser, der nicht in der Lage ist, CSS korrekt darzustellen.Deshalb sehen Sie die Minimalversion dieser Seite.Wie wärs mit einem Umstieg auf einen modernen, standardfähigen Browser, z.B. Mozilla?